[Rezension] Geschöpfe der Nacht 01 – Wolfskuss von Lori Handeland

rezension


Cover: Wolfskuss | Lori HandelandDie Autorin: Lori Handeland

Originaltitel: Blue Moon (Nightcreatures #1)

Dt. Titel: Wolfskuss

Band: 1/11

Dt. Erstausgabe: 14.05.2008

Verlag: Egmont Lyx

Genre: Romantasy

LESEPROBE

Die junge Jessie McQuade ist Polizistin mit Leib und Seele. In der verschlafenen Kleinstadt Miniwa sorgt sie für Recht und Ordnung, bis eines Tages ein Wolf angefahren wird. Als Jessie der Spur des verletzten Tiers folgt, stößt sie auf einen äußerst gut aussehenden jungen Mann. Kurz darauf werden mehrere Leichen gefunden, die offenbar durch Wolfsbisse ums Leben gekommen sind …


INHALT


Die junge Polizistin Jessie McQuade wird zu einem Unfall auf dem Highway 199 geschickt. Dort erwartet sie ein demolierter Jeep, eine benommene, von einem Wolf gebissene Fahrerin und ein steinerner Anhänger in Form eines Wolfes. Nachdem sie sich vergewissert hat, dass die Verletzte stabil und Verstärkung unterwegs ist, macht sie sich eigenhändig auf dem Weg, dem Wolf zu folgen, um ihn notfalls zur Strecke zur bringen. Sonderbarerweise verliert sie seine Spur bei einer Hütte auf einer kleinen Lichtung mitten im Wald. Als wäre das so nicht schon seltsam genug, dass sich der Wolf „einfach in Luft auflöst“, tritt ihr genau an der Stelle ein überaus ansehnlicher Mann im Adamskostüm entgegen, zu dem sie sich auf Anhieb hingezogen fühlt – dabei ist die Liebe doch überhaupt nicht ihr Ding…


DIE CHARAKTERE


Jessi McQuade ist 26 und der reinste Workaholic. Sie lebt förmlich für ihren Job – die Wohnung ist ihr nur ein Schlafplatz, der Balkon eine ungenutzte Möglichkeit und Männer nur gute Kumpel, denn eine Beziehung könnte ihr die Karriere versauen. Hinzukommend empfindet sie sich selbst nicht als Frau. Sie ist ziemlich groß, trägt eine jungenhafte Kurzhaarfrisur und verabscheut alles Feminine – bis zu dem Tag, an dem sie William Cadotte trifft. Nicht, dass sie sich auf einmal Mühe gebe, ihre feminine Seite zu Tage zu fördern, allerdings ist es ihr unangenehm mit solch einem schönen Mann gesehen zu werden, weil sie es als unangebracht erachtet.
Sie ist eine der besten Jägerinnen in Miniwa und dadurch sichtlich überfort mit der ungewohnten Situation, denn die neuen Wölfe sind nicht leicht zu fassen. So kriegt sie es auch zum ersten Mal mit der Angst zu tun und da kann ihr auch der altbewährte Sarkasmus nicht mehr helfen..

William Cadotte ist der ominöse Fremde, dem Jessie auf der Jagd begegnet. Er ist ein Indianer, ein Ojibwa, und gehört dem Wolfsclan an. Durch seine Arbeit als Dozent an der hiesigen Universität kommt es zu einer Zusammenarbeit mit der Polizeit und so auch mit unserer eigenwilligen Protagonistin. Er schafft es sie in jeder Situation aus der Reserve zu locken und ist ein Meister der Flirtkunst. Oft genug wird beschrieben, dass er außerordentlich sexy, anmutig und schön sei. Der Dozentenjob lässt auf seine Intelligenz schließen und sein Kampfsporttraining übt er am Liebsten nackt aus.


MEINE MEINUNG


Lori HandelandsWolfskuss“ wurde meinen Erwartungen nicht gerecht und hat sie dennoch übertroffen. Meine Freundin, die mir schon die Wolf Diaries Trilogie von G. A. Aiken empfohlen hat, hat mir quasi im selben Atemzug diesen Roman ans Herz gelegt. Unweigerlich dachte ich also, ich hätte es mit einem der üblichen Werwolfromanen zu tun. Tja, falsch gedacht.

Handeland versteht es meisterhaft, den Leser in die Irre zu führen. Alle paar Kapitel denkt man, dass man den Durchblick hat und dann kommt wieder eine Wendung, die dem Roman eine ganz neue Richtung gibt, sodass man bis zum Schluss im Dunklen tappt. Somit steigert sich die Spannung kontinuierlich und ab einem gewissen Punkt kann man nicht mehr aufhören zu lesen.

Und das, obwohl mir der Einstieg ziemlich schwer fiel. Wie Ihr Euch wahrscheinlich schon denken könnt, bin ich kein Fan von Krimis. Die wecken immer ziemlich ambivalente Gefühle in mir – so kann mich ein gut strukturierte Fall schon reizen, aber die polizeiliche Perspektive langweilt mich meistens gleichzeitig. Wahrscheinlich weil das oft so Klichéehaft ist.

Nun erging es mir auch bei diesem Buch zuerst so. Außerdem hatte ich Schwierigkeiten, mich mit Jessi zu identifizieren. Ich visualisiere gerne, was ich lese und da konnt ich mich einfach nicht mit einer maskulinen Polizistin identifizieren, die auch noch kurze Haare hat. Nichts gegen Kurzhaarfrisuren, aber die sind einfach nicht mein Ding.

Ich kann Euch nicht genau erklären, wann oder wo sich das geändert hat, aber von einem Moment auf den nächsten war ich mitten im Geschehen, hatte einen Draht zu der toughen Protagonistin und habe dem Ende wirklich entgegen gefiebert. Ich war richtig aufgeregt!

So viel Spannung hatte ich schon lange nicht mehr, aber dennoch muss ich bemängeln, dass das Ende ziemlich kurz war. Es ging einfach viel zu schnell und da war traurigerweise kein Spannungsmoment mehr vorhanden. Ich hatte das Gefühl, Handeland ginge die Luft aus und sie wolle schnell fertig werden.

Achtung: Spoiler!

Es hat mir nach reichlich Überlegung richtig gut gefallen, dass die Werwölfe in diesem Roman mal wieder die Bösen waren. Auch wenn mir der Trend gefällt, dass die Vampire und Werwölfe nicht mehr als seelenlose Monster dargestellt werden, verleiht der Mut zum Monster „Wolfskuss“ das gewisse Etwas. Umso enttäuschender war es da, dass plötzlich ein totales Happy End und alle Probleme aus der Welt geschafft waren. Doch am schlimmsten war einfach die Tatsache, dass die Werwölfe super schwer zu töten waren, dafür dann der „Wolfgott“ quasi mit links vernichtet wurde. Genau genommen war das sogar ziemlich lächerlich. Deshalb muss ich leider einen Punkt abziehen.


FAZIT



DIE AUTORIN


Foto von Lori Handeland

Lori Handeland schreibt mit großem Erfolg historische und zeitgenössische Liebesromane. Wolfskuss, der erste Roman ihrer Werwolfserie, wurde mit Begeisterung aufgenommen und mit dem RITA Award ausgezeichnet. Lori Handeland lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Southern Wisconsin.

Mehr Informationen unter:
www.lorihandeland.com


DIE REIHE


GESCHÖPFE DER NACHT REIHE


  1. Wolfskuss | Blue Moon (Nightcreatures #1)
  2. — | Red Moon Rising (Nightcreatures #1.5) (enthalten in ‚Stroke of Midnight‘)
  3. Wolfsgesang | Hunter’s Moon (Nightcreatures #2)
  4. Wolfsglut | Dark Moon (Nightcreatures #3)
  5. Wolfsfieber | Crescent Moon (Nightcreatures #4)
  6. Wolfsbann | Midnight Moon (Nightcreatures #5)
  7. — | — (Nightcreatures #5.5) (enthalten in ‚My Big Fat Supernatural Wedding‘)
  8. Wolfspade | Rising Moon (Nightcreatures #6)
  9. Wolfsdunkel | Hidden Moon (Nightcreatures #7)
  10. — | Voodoo Moon (Nightcreatures #7.5) (enthalten in ‚No Rest For the Witches‘)
  11. Wolfsschatten | Thunder Moon (Nightcreatures #8)
  12. Wolfsfeuer | Marked By the Moon (Nightcreatures #9)
  13. Wolfsmagie | Moon Cursed (Nightcreatures #10)
  14. Wolfsflüstern | Crave the Moon (Nightcreatures #11)
  15. — | Shadow of the Moon (Nightcreatures #11.5)


PREFER IT IN ENGLISH?



ORIGINALCOVER


Cover: Blue Moon | Lori Handeland

5 Gedanken zu „[Rezension] Geschöpfe der Nacht 01 – Wolfskuss von Lori Handeland

  1. Pingback: Geschöpfe der Nacht 02 - Wolfsgesang von Lori Handeland | Die fantastische Bücherwelt

  2. Pingback: Lori Handeland | Booxikon

  3. Pingback: Geschöpfe der Nacht Reihe von Lori Handeland | Booxikon

  4. Pingback: [Neuzugänge] Juni 2012 | Die fantastische Bücherwelt

  5. Pingback: Geschöpfe der Nacht 02 – Wolfsgesang von Lori Handeland | Die fantastische Bücherwelt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *